MenuMenu Suche

MobilitätsZukunftsLabor 2050

Fördergegenstand

Gefördert werden sollen FuE-Projekte, die übergeordnete und grundsätzliche Fragen der nachhaltigen urbanen Mobilität bearbeiten im Sinne der Forschungsagenda „Nachhaltige urbane Mobilität“.

Schwerpunkte

  • Zusammenbringen von Möglichkeiten neuer Technologien mit Gestaltungsoptionen insbesondere auf der kommunalen Ebene und den Mobilitätsbedürfnissen der Bürgerinnen/Bürger,
  • Verknüpfung und Harmonisierung von technologischen Neuerungen, individuellen und gesellschaftlichen Erwartungen, ökologischen Anforderungen und wirtschaftlichen Interessen und die daraus resultierende Entwicklung von transformativen und sozialen Innovationen,
  • Identifikation von Wechselwirkungen (u. a. durch eine sektorale Betrachtung) und Aufzeigen von Ansatzpunkten für Veränderungen, um beispielsweise Verkehrsbewegungen nachhaltiger zu gestalten und Mobilitätsbedürfnisse mit weniger Verkehr zu erfüllen,
  • Entwicklung von geeigneten und praktikablen Formen der politischen, planerischen und technologischen Steuerung.



Förderberechtigte


Hochschulen, außeruniversitäre Einrichtungen, Kommunen und Länder, Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft – insbesondere kleine und mittlere Unternehmen (KMU) − und gesellschaftliche Organisationen wie z. B. Vereine, Verbände und Stiftungen



Höhe und Umfang der Förderung

  • Kommunen: Eigenmittel sind erwünscht, aber keine notwendige Voraussetzung für eine Förderung.
  • Unternehmen: In der Regel können diese bis zu 50 % anteilfinanziert werden.
  • Hochschulen, Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen: Individuell, bis zu 100%



Ansprechpartner

DLR Projektträger
Umwelt und Nachhaltigkeit, Sozialökologische Forschung Heinrich-Konen-Straße 1
53227 Bonn
E-Mail: mobilitaet@dlr.de

Ansprechpartner für fachliche Fragen:
Frau Barbara Rasche
Telefon: 02 28/38 21-15 45

Herr Dr. Andreas Schmidt
Telefon: 02 28/38 21-17 12

Für administrative Anfragen:
Frau Gabriele Goller
Telefon: 02 28/38 21-15 62

–> Infos zur Förderrichtlinie